Es steht Spaß zu Spaß

Beim sonntäglichen Volleyball geht es nicht um Spielstände oder Endergebnisse. Allein der Spaß und der persönliche Erfolg stehen im Fokus – doch für beides müssen zunächst die Voraussetzungen geschaffen werden.

Beim Volleyball ist es nicht anders als bei anderen Sportarten: Richtig Spaß macht das Spiel erst, wenn sich erste Erfolge einstellen. Und für Erfolge ist das Üben bzw. Trainieren unerlässlich.

Aber wie genau läuft das Training eigentlich ab? Hier eine kleine Ablaufbeschreibung des Volleyballsonntags: Zunächst steht das Aufwärmprogramm auf dem Plan, um Verletzungen zu vermeiden. Je nach Wunsch der Anwesenden steht Seilspringen, Handball, Laufen oder Brettball an. Danach folgt ein Technikteil, in dem Antworten auf Fragen wie „Wie muss ich einen Ball spielen, damit er schön hoch fliegt?“ und „Wie kann ich ihn in das gegnerische Feld schlagen, sodass niemand ihn halten kann?“ beantwortet werden. Immer wieder tauchen neue Fragen auf; deren Klärung nach und nach zur Perfektionierung der eigenen Fähigkeiten führt.

Sobald diese Punkte abgehakt sind, geht es richtig los. Dann heißt es Pritschen, Baggern, Springen, Kämpfen und natürlich Spaß haben. Manchmal werden Punkte gezählt, oft steht es aber auch einfach nur Spaß zu Spaß. Damit stets alle gut gelaunt sind, ist immer Musik dabei. Da fangen sogar manche Spieler an, elegante Pirouetten in die Spielzüge einzubauen – das ändert zwar nichts am Ergebnis, trägt aber zur guten Laune bei.

Wenn es im Sommer zu heiß und stickig in der Turnhalle wird, geht es auch gerne mal nach draußen. Zum Beispiel ins Freibad in Kirchheide. Herrlich, wenn man sich nach einem schönen Beachvolleyball-Spiel im Wasser abkühlen kann! Wir freuen uns jederzeit über Volleyball-Begeisterte aus Retzen und der Umgebung. Egal ob du schon länger spielst oder mal etwas Neues ausprobieren willst. Komm einfach vorbei!