1975 ...

... eine lange Geschichte und ein neuer Verein.

Lipper Schritt und gute Laune

Der Verein zählt 383 Mitglieder und feiert sein Jubiläum vom 13. bis 22. Juni 1975.
Im Rahmen der sportlichen Wettkämpfe erhalten 55 Kinder und Jugendliche das Mehrkampfabzeichen. Die Mädchen- und Damenriegen führen erstmals einen “Bunten Rasen” vor. Handballpionier Gustav Strunk aus Hillentrup plaudert in gemütlicher Runde nach dem offiziellen Festkommers aus der Gründerzeit des damaligen ATSV Fichte Grastrup.
Die erste Seniorenmannschaft des HC bestreitet zum Abschluss der Festwoche ihr erstes Punktspiel gegen OSC-Thier Dortmund II und gewinnt mit 17 : 14 Toren. Zum Abschluss der Feldserie schafft sie den erneuten Aufstieg in die Oberliga Westfalen. Gespielt hat sie dort nie, der DHB beschließt Ende 1975 das endgültige Aus für den Feldhandball.

Es wird ruhiger in und um den Verein, die Ausgliederung der Handballabteilung stellte sich bald als Amputation dar. Sportkamerad Erich Kaiser scheidet nach 29 Jahren ununterbrochener Vorstandsarbeit aus der Vereinsführung aus.

Neue Ideen sind gefragt. Der TuS veranstaltet erstmals eine Turnschau mit allen Abteilungen in der Turnhalle Retzen. Wilhelm Neumann und Heinz Meier holen das “Spiel ohne Grenzen” auf die Retzer Festwiese, das nicht nur allen beteiligten Mannschaften der Retzer Vereine, sondern auch den Zuschauern 12 Jahre Spass und Freude bereitet hat. Zum Karneval wird jährlich zur “Rot-Weißen Nacht” in den Saal des Landgasthofs Lehmeier eingeladen.
1982 gründet sich eine Skiabteilung im TuS, die bis 1989 jährlich eine Familienfreizeit durchgeführt hat.

1984, der HC-Grastrup/Ehrsen feiert sein 10-jähriges Bestehen in der Scheune Bicker in Ehrsen. Der Bürgermeister gratuliert der D-Jugendmannschaft, die mit ihrem Trainer Horst Bobe die Westfalenmeisterschaft errungen hat.

Fortuna Vokuhila

Trotzdem hatten die Verantwortlichen im Vorstand die Zeichen der Zeit nicht verstanden. Wie sonst hätte sich am 9. Juli 1977 ein neuer Verein in Retzen bilden können, der den Jugendlichen und jungen Erwachsenen unserer Ortsteile das Fussballspielen im Verein ermöglichte.
Der SC Fortuna Retzen war geboren. Die sportliche Bilanz des neuen Vereins war durchaus beachtlich, die Leitungsebene dagegen weniger erfolgreich. Erstaunlicherweise hat es in der Zeit des Nebeneinander der beiden Vereine niemals unüberbrückbare Schwierigkeiten oder gar Feindschaften gegeben, waren doch viele Mitglieder in beiden Vereinen eingeschrieben.

In beiden Vereinen hat es dann am Ende der 80er Jahre Fusionsgespräche gegeben, die dazu führten, dass der SC-Fortuna Retzen am 25.2.1991 seine Auflösung beschloss und am 1.7.1991 komplett als Fußballabteilung dem TuS Rot-Weiߓ e. V. Grastrup-Retzen beitrat.

Vorsitzender Meier scheidet nach 21 Jahren aus dem Amt des ersten Vorsit-zenden. Er tritt am 24.3.1990 von der Vereinsbühne ab und Brigitte Ebeling wird seine Nachfolgerin und erste weibliche Vorsitzende in der Vereinsgeschichte.

Gründung von zwei weiteren Gruppen: Wirbelsäulengymnastik und Sport für weibliche Senioren bietet Waltraud Beckmann an.

« zurück